Re:Set

Es gibt Dinge, die lernen wir in der Schule nicht.

Wir lernen nicht wie man lebt,  wie man seinen Körper gesund erhält, wie man den richtigen Beruf findet, wie man den richtigen Partner und wie man mit ihm glücklich wird. Wir lernen nicht, wie man seine Probleme löst, wie man seine Wünsche erfüllt, wie man seine Ziele erreicht, wie man erfolgreich wird im Leben, wie man sein Leben bewusst gestaltet und jung und vital bleibt. Wie man zu sich selbst findet und ein erfülltes Leben lebt.

Wir müssen erkennen, dass das Leben viel zu wichtig ist, um es dem Zufall zu überlassen und dass wir als Schöpfer, unsere Zukunft selber und bewusst gestalten können.

Die wichtigste Voraussetzung ist unser Bewusstsein.

Re:Set ist ein Training auf den verschiedenen Ebenen unseres Körpers.
Re:Set ist ein Neuanfang, welcher alte Glaubenssätze durch neuen Perspektiven ersetzt. Re:Set heisst entwickeln, was damit beginnt, aufzuwachen und zu transformieren.




Themen

Für meine lieben Tanzschüler und Tanzschülerinnen, weil sie bereits damit schon begonnen haben in ihrem Training, ihr Bewusstsein zu schulen und mit dem Tanzen ihre Gesundheit zu unterstützen. 

Hier werden laufend neue Themen aufgenommen, die als angrenzende Disziplinen zur Tanzausbildung gehören und von Interesse auf dem Weg zur Transformation und Entwicklung sein kann.

1. Atmung
2. Meditation
3. Ernährung
4. Körper
5. Wahrnehmung



Die Atmung

Bewusst atmen, klar denken.

Laut Forschungsergebnissen synchronisiert sich die neuronale Aktivität in der gesamten Grosshirnrinde mit dem Rhythmus der Nasenatmung - wobei ganz aussergewöhnliche Effekte auftreten, wenn man sich bewusst auf jeden Atemzug konzentriert. Die Atmung beeinflusst höhere kognitive Leistungen, darunter das räumliche Vorstellungsvermögen und die Merkfähigkeit. Artikel und folgende Übungen aus Gehirn & Geist 10/2019

Techniken 

Atemmeditation
Setz dich bequem und mit gerader Wirbelsäule hin. Schliesse deine Augen, wenn du möchtest. Beobachte deinen eigenen Atem ohne ihn zu beeinflussen und zu bewerten. Konzentriere dich auf deine Empfindungen, wenn die Luft durch deine Nase strömt, oder auf die Bewegungen von Brust und Bauch. Wenn du merkst, dass du mit deinen Gedanken abschweifst, lenke deine Aufmerksamkeit gelassen und geduldig wieder zu deinem Atem zurück.

Vollatmung
Leg dich dafür auf den Rücken auf einer Trainingsmatte. Halte deine Hände sanft auf deiner Bauchdecke und blase deinen Bauch beim Einatmen so weit wie möglich auf, habe deine Bauchdecke (Bauchatmung) erst dann lässt du die Brust anschwellen und öffnest deinen Brustkorb seitlich (Zwerchfell) und füllst die Lungen bis zu den Schlüsselbeinen indem du den Atem hochziehst. Die Schultern bleiben entspannt. Beim Ausatmen gehst du genau so vor: Leere zuerst langsam den Bauch, dann die Brust mit Schlüsselbeine. Gehe soweit bis die ganze Luft aus deinen Lungen ist. Unter Anspannung neigen Menschen eher zur flachen Brustatmung, die Leistungsfähigkeit unseres Körpers erheblich beeinträchtigt und zu Krankheiten führt.

Atem entschleunigen (einfach)
Halte nach dem Einatmen kurz inne und zähle bis drei, bevor du wieder langsam ausatmest. Die Pause kannst du auch vor jedem neuen Atemzug machen. Die Übung verlangsamt die Atemfrequenz und wird beispielsweise Patienten mit Panikattaken empfohlen. Eine ähnliche Übung zielt darauf ab, die üblichen zwölf Züge pro Minute auf sechs zu reduzieren. Dabei sollte man vier Sekunden lang ein- und sechs Sekunden lang ausstatten, mind. elf Minuten lang. Das mindert Studien zufolge Stress, Schmerzen und Bluthochdruck.

Wechselatmung
Die wohl wichtigste Übung des Pranayama im  Hatha-Yoga ist die alternative Atmung.
1. Variante: Atme langsam durch ein Nasenloch ein und aus, währen du das andere mit einem Finger zuhältst. Anschliessend wechseln und dann wieder von vorne beginnen.
2. Variante: Atme langsam durch das rechte Nasenloch ein, halte beide Nasenlöcher mit den Fingern geschlossen für 2-3 Sekunden und atme dann durch das linke Nasenloch aus. Dann atmest du durch das linke Nasenloch ein, hältst die Nase geschlossen und atmest durch das rechte Nasenloch aus.
Dies Nasenatmung kräftig die Nasenlöcher damit die Atmung tiefer wird und wir mehr Energie haben. Um eine optimale Atmung durch die Nasenlöcher zu erzielen, müssen die Nasenlöcher mit Salzwasser regelmässig gereinigt werden (Neti).

Anspannung weg atmen und zur Ruhe kommen (fortgeschritten)
Stell dich auf einen bestimmten Atemrhythmus ein. Atme zirka fünf Sekunden ein, halten den Atem etwa die gleiche Zeit an und atme dann kontrolliert 15 bis 20 Sekunden aus. Wenn die Lunge leer ist, warte einige Sekunden. Es handelt sich um eine sehr langsame Atmung bei der ein Zyklus 30 bis 40 Sekunden dauert. Diese Übung versetzt in einen Zustand tiefer Ruhe. Die Zeiten sind nur eine Richtweise. Jeder beginnt mit seinem eigenen Tempo. 

Neti

Schwache und verstopfte Nasenlöcher sind die Hauptursache vieler Beschwerden von Nasen, Ohren, Hals, und Lunge. Die Nasenspülung (Neti) ist die wichtigste Reinigungsmethode und muss vor den Atemübungen durchgeführt werden. Sie sollte zur täglichen morgendlichen Hygiene angewendet werden. Der Schleim der durch schlechte Ernährung oder falsche Lebensweise entsteht und sich im Kopf ansammelt, wird dabei entfernt. Die Nasenspülung ist eine uralte Heilmethode und wird auch von Ärzten und Naturheilern empfohlen, um die Sinne zu schärfen, die Gesundheit, das Denkvermögen und die Vitalität zu verbessern. Neti fördert den Fluss der Lebenskraft im Geist, in den Sinnesorganen, im Herzen, in den Atemorganen, im Kreislauf und in den Nerven.
Aus dem Buch NETI, die Heilgeheimnisse des Yoga und Ayurveda von David Frawley.




Wissenswertes aus Indien

Die Grundbedingung zur Erhaltung unserer Gesundheit ist, jedes Organ an die vollkommene Erfüllung seiner Aufgabe zu gewöhnen. Die elementarste Regel der Gesundheit: Atme durch die Nase! Die Nasenatmung verhindert, dass Erreger für Infektionskrankheiten aus der Luft in die Lunge gelangen. Viele Menschen, vor allem Kinder, die das nicht wissen, atmen durch den Mund insbesondere während des Sprechens. Viele schlafen auch mit offenem Mund. Dies kann zur Folge haben, dass die Schilddrüse verkümmert und die geistigen Fähigkeiten rückständig bleiben. Gleichzeitig vergrössern sich die Rachenmandeln, die man dann durch Operation beschneidet. Mit richtiger Atmung wäre dies vermeidbar und würden wir das richtige Atmen parallel mit entsprechenden Körperübungen lehren, so können die vergrösserten Rachenmandeln zurückentwickelt werden.

Aus dem Buch Sport + Yoga von Selvarajan Yesudian und Elisabeth Haich 1972

Meditation

Mentaltraining
Gedanken

Ernährung

Man muss nicht töten um sich gesund zu ernähren.

Bild von Inna Thimokina

Körper

Der physische und die feinstofflichen Körper

Bild Nicole Ackermann

Wahrnehmung

Die Zirbeldrüse

Bild Mark Lehmann